1Warum toben die Völker,
warum machen die Nationen vergebliche Pläne? 2Die Könige der Erde stehen auf,
die Großen haben sich verbündet gegen den Herrn und seinen Gesalbten. 3«Lasst uns ihre Fesseln zerreißen
und von uns werfen ihre Stricke!» 4Doch er, der im Himmel thront, lacht,
der Herr verspottet sie. 5Dann aber spricht er zu ihnen im Zorn,
in seinem Grimm wird er sie erschrecken: 6«Ich selber habe meinen König eingesetzt
auf Zion, meinem heiligen Berg.» 7Den Beschluss des Herrn will ich kundtun.
Er sprach zu mir: «Mein Sohn bist du.
Heute habe ich dich gezeugt. 8Fordre von mir und ich gebe dir die Völker zum Erbe,
die Enden der Erde zum Eigentum. 9Du wirst sie zerschlagen mit eiserner Keule,
wie Krüge aus Ton wirst du sie zertrümmern.» 10Nun denn, ihr Könige, kommt zur Einsicht,
lasst euch warnen, ihr Gebieter der Erde! 11Dient dem Herrn in Furcht
und küsst ihm mit Beben die Füße, 12damit er nicht zürnt
und euer Weg nicht in den Abgrund führt. Denn wenig nur und sein Zorn ist entbrannt.
Wohl allen, die ihm vertrauen!
Gen Ex Lev Num Dtn Jos Ri Rut 1Sam 2Sam 1Kön 2Kön 1Chr 2Chr Esra Neh Tob Jdt Est 1Makk 2Makk Ijob Ps Spr Koh Hld Weish Sir Jes Jer Klgl Bar Ez Dan Hos Joel Am Obd Jona Mi Nah Hab Zef Hag Sach Mal Mt Mk Lk Joh Apg Röm 1Kor 2Kor Gal Eph Phil Kol 1Thess 2Thess 1Tim 2Tim Tit Phlm Hebr Jak 1Petr 2Petr 1Joh 2Joh 3Joh Jud Offb