1Ruf doch! Ist einer, der dir Antwort gibt?
An wen von den Heiligen willst du dich wenden? 2Den Toren bringt der Ärger um,
Leidenschaft tötet den Narren. 3Wohl sah ich einen Toren Wurzel fassen,
doch plötzlich musste ich seine Wohnstatt verwünschen. 4Weit weg vom Heil sind seine Kinder,
werden zertreten im Tor, sind ohne Helfer. 5Seine Ernte verzehrt der Hungernde,
selbst aus Dornen holt er sie heraus,
Durstige lechzen nach seinem Gut. 6Denn nicht aus dem Staub geht Unheil hervor,
nicht aus dem Ackerboden sprosst die Mühsal, 7sondern der Mensch ist zur Mühsal geboren,
wie Feuerfunken, die hochfliegen. 8Ich aber, ich würde Gott befragen
und Gott meine Sache vorlegen, 9der Großes und Unergründliches tut,
Wunder, die niemand zählen kann. 10Er spendet Regen über die Erde hin
und sendet Wasser auf die weiten Fluren, 11um Niedere hoch zu erheben,
damit Trauernde glücklich werden. 12Er zerbricht die Ränke der Listigen,
damit ihre Hände nichts Rechtes vollbringen. 13Weise fängt er in ihrer List,
damit der Schlauen Plan sich überstürzt. 14Am hellen Tag stoßen sie auf Finsternis,
am Mittag tappen sie umher wie in der Nacht. 15Er rettet vor dem Schwert ihres Mundes,
aus der Hand des Starken den Armen. 16Hoffnung wird den Geringen zuteil,
die Bosheit muss ihr Maul verschließen. 17Ja, wohl dem Mann, den Gott zurechtweist.
Die Zucht des Allmächtigen verschmähe nicht! 18Denn er verwundet und er verbindet,
er schlägt, doch seine Hände heilen auch. 19In sechs Drangsalen wird er dich retten,
in sieben rührt kein Leid dich an. 20In Hungerzeiten rettet er dich vom Tod,
im Krieg aus der Gewalt des Schwertes. 21Du bist geborgen vor der Geißel der Zunge,
brauchst nicht zu bangen, dass Verwüstung kommt. 22Über Verwüstung und Hunger kannst du lachen,
von wilden Tieren hast du nichts zu fürchten. 23Mit den Steinen des Feldes bist du verbündet,
die Tiere des Feldes werden Frieden mit dir halten. 24Du wirst erfahren, dass dein Zelt in Frieden bleibt;
prüfst du dein Heim, so fehlt dir nichts. 25Du wirst erfahren, dass deine Nachkommen zahlreich sind,
deine Sprösslinge wie das Gras der Erde. 26Bei voller Kraft steigst du ins Grab,
wie man Garben einbringt zu ihrer Zeit. 27Ja, das haben wir erforscht, so ist es.
Wir haben es gehört. Nimm auch du es an!
Gen Ex Lev Num Dtn Jos Ri Rut 1Sam 2Sam 1Kön 2Kön 1Chr 2Chr Esra Neh Tob Jdt Est 1Makk 2Makk Ijob Ps Spr Koh Hld Weish Sir Jes Jer Klgl Bar Ez Dan Hos Joel Am Obd Jona Mi Nah Hab Zef Hag Sach Mal Mt Mk Lk Joh Apg Röm 1Kor 2Kor Gal Eph Phil Kol 1Thess 2Thess 1Tim 2Tim Tit Phlm Hebr Jak 1Petr 2Petr 1Joh 2Joh 3Joh Jud Offb