1Ein tapferer Kriegsheld war Josua, der Sohn Nuns,
der Mose im Amt des Propheten zur Seite stand. Er war dazu geschaffen, seinem Namen entsprechend,
für die Erwählten Gottes eine große Hilfe zu sein, an den Feinden Rache zu nehmen
und Israel in sein Erbland zu führen. 2Wie herrlich war er, wenn er die Hand erhob
und das Sichelschwert schwang gegen eine Stadt. 3Wer konnte ihm standhalten,
wenn er die Kriege des Herrn führte? 4Blieb nicht auf seinen Befehl die Sonne stehen,
wurde nicht ein Tag doppelt so lang? 5Er rief zu Gott, dem Höchsten,
als er in Not war, umringt von seinen Feinden; der höchste Gott erhörte ihn
und ließ Hagelsteine und Eis regnen. 6Er schleuderte sie auf das feindliche Volk,
am Abhang vernichtete er die Gegner. So sollten alle dem Untergang geweihten Völker erkennen,
wie genau der Herr ihre Kämpfe beobachtet. Auch war er dem Herrn in allem ergeben
7und bewies Treue in den Tagen des Mose. Josua und Kaleb, der Sohn Jefunnes,
sie blieben standhaft beim Aufruhr des Volkes, wandten das Zorngericht von der Gemeinde ab
und machten dem üblen Gerede ein Ende. 8Darum wurden sie beide auch verschont,
als Einzige von den sechshunderttausend Männern des Fußvolks, und in ihr Erbland geführt,
in das Land, wo Milch und Honig fließen. 9Gott gab dem Kaleb Kraft,
die ihm bis ins Greisenalter erhalten blieb, damit er die Höhen des Landes besetzen konnte;
auch seine Nachkommen behielten das Erbe. 10Dadurch sollten alle Söhne Jakobs erkennen,
wie gut es ist, dem Herrn in allem ergeben zu sein. 11Dann die Richter, jeder mit seinem Namen:
alle, die sich nicht beirren ließen und nicht abtrünnig wurden von Gott.
Ihr Andenken sei zum Segen. 12Ihre Gebeine mögen von ihrer Stätte emporsprossen
und ihren Ruhm erneuern an den Söhnen. 13Geschätzt von seinem Volk, geliebt von seinem Schöpfer,
mit Sehnsucht erwartet von Geburt an,
dem Herrn geweiht im Prophetenamt:
Samuel, der Richter und Priester. Auf Gottes Wort hin führte er das Königtum ein
und salbte Fürsten für das Volk. 14Im Auftrag des Herrn berief er die Versammlung ein
und wachte über die Zelte Jakobs. 15Als Seher wurde er befragt wegen seiner Zuverlässigkeit
und war in seinem Wort ein verlässlicher Prophet.
16Auch er rief zu Gott,
als er das Milchlamm opferte;
17da donnerte der Herr vom Himmel her,
unter gewaltigem Dröhnen ließ er seine Stimme hören. 18Er demütigte die feindlichen Heerführer
und vernichtete alle Fürsten der Philister. 19Als Samuel sich dann zur Ruhe legte,
rief er den Herrn und seinen Gesalbten als Zeugen an:
Von wem nahm ich Geschenke an,
und seien es nur Sandalen?
Aber niemand brachte etwas gegen ihn vor.
[Bis zu seinem Ende zeigte sich seine Weisheit vor Gott und allen Menschen.] 20Er wurde sogar befragt, nachdem er schon gestorben war,
und kündigte dem König sein Schicksal an. Aus der Erde erhob er seine Stimme und weissagte,
um den Frevel des Volkes zu beenden.
Gen Ex Lev Num Dtn Jos Ri Rut 1Sam 2Sam 1Kön 2Kön 1Chr 2Chr Esra Neh Tob Jdt Est 1Makk 2Makk Ijob Ps Spr Koh Hld Weish Sir Jes Jer Klgl Bar Ez Dan Hos Joel Am Obd Jona Mi Nah Hab Zef Hag Sach Mal Mt Mk Lk Joh Apg Röm 1Kor 2Kor Gal Eph Phil Kol 1Thess 2Thess 1Tim 2Tim Tit Phlm Hebr Jak 1Petr 2Petr 1Joh 2Joh 3Joh Jud Offb