1Weh denen, die nach Ägypten ziehen,
um Hilfe zu finden,
und sich auf Pferde verlassen, die auf die Menge ihrer Wagen vertrauen
und auf ihre zahlreichen Reiter. Doch auf den Heiligen Israels blicken sie nicht
und fragen nicht nach dem Herrn. 2Aber auch er ist klug; er führt das Unheil herbei;
er nimmt sein Wort nicht zurück. Er erhebt sich gegen dieses Haus von Verbrechern
und gegen die Helfer derer, die Böses tun. 3Auch der Ägypter ist nur ein Mensch und kein Gott,
seine Pferde sind nur Fleisch, nicht Geist. Streckt der Herr seine Hand aus,
dann kommt der Beschützer zu Fall und ebenso fällt auch sein Schützling;
sie gehen alle beide zugrunde. 4So hat der Herr zu mir gesagt: Wie der Löwe über seiner Beute knurrt,
der junge Löwe, gegen den man alle Hirten zusammenruft, wie er vor ihrem Geschrei nicht erschrickt
und sich bei ihrem Lärm nicht duckt, so ist der Herr der Heere, wenn er herabsteigt,
um auf dem Gipfel des Berges Zion, auf seiner Anhöhe, zu kämpfen. 5Wie ein Vogel mit ausgebreiteten Flügeln
wird der Herr der Heere Jerusalem schützen,
es beschirmen und befreien, verschonen und retten. 6Kehrt um zu ihm, Israels Söhne,
zu ihm, von dem ihr euch so weit entfernt habt. 7An jenem Tag verachtet ihr all die silbernen und goldenen Götzen,
die ihr mit euren schuldbefleckten Händen gemacht habt. 8Assur wird fallen durch das Schwert, doch nicht durch das eines Mannes;
das Schwert wird es vernichten, doch nicht das eines Menschen. Es wird vor dem Schwert die Flucht ergreifen,
seine jungen Männer werden zur Fron gezwungen. 9Seine starken Helden vergehen vor Grauen,
seine Fürsten lassen die Feldzeichen im Stich - Spruch des Herrn, der in Zion einen Feuerherd hat,
in Jerusalem einen glühenden Ofen.
Gen Ex Lev Num Dtn Jos Ri Rut 1Sam 2Sam 1Kön 2Kön 1Chr 2Chr Esra Neh Tob Jdt Est 1Makk 2Makk Ijob Ps Spr Koh Hld Weish Sir Jes Jer Klgl Bar Ez Dan Hos Joel Am Obd Jona Mi Nah Hab Zef Hag Sach Mal Mt Mk Lk Joh Apg Röm 1Kor 2Kor Gal Eph Phil Kol 1Thess 2Thess 1Tim 2Tim Tit Phlm Hebr Jak 1Petr 2Petr 1Joh 2Joh 3Joh Jud Offb