Amos - 9

123456789

1Ich sah den Herrn beim Altar stehen.
Er sagte: Zerschlag den Knauf der Säule,
sodass die Tragbalken zittern. Ich zerschmettere allen den Kopf.
Was dann von ihnen noch übrig ist,
töte ich mit dem Schwert. Keiner von ihnen kann entfliehen,
keiner entrinnt, keiner entkommt. 2Wenn sie in die Totenwelt einbrechen:
meine Hand packt sie auch dort. Und wenn sie zum Himmel aufsteigen:
ich hole sie von dort herunter. 3Wenn sie sich auf dem Gipfel des Karmel verstecken:
ich spüre sie dort auf und ergreife sie. Wenn sie sich vor mir auf dem Grund des Meeres verbergen,
dann gebiete ich der Seeschlange, sie zu beißen. 4Und wenn sie vor ihren Feinden her in die Gefangenschaft ziehen,
dann befehle ich dort dem Schwert, sie zu töten. Ich habe meine Augen auf sie gerichtet
zu ihrem Unheil, nicht zu ihrem Glück. 5Gott, der Herr der Heere,
er berührt die Erde, sodass sie vergeht
und all ihre Bewohner voll Trauer sind, sodass die ganze Erde sich hebt wie der Nil
und sich senkt wie der Strom von Ägypten. 6Er erbaut seine Hallen im Himmel
und gründet sein Gewölbe auf die Erde; er ruft das Wasser des Meeres
und gießt es aus über die Erde -
Jahwe ist sein Name. 7Seid ihr für mich mehr als die Kuschiter, ihr Israeliten? -
Spruch des Herrn. Wohl habe ich Israel aus Ägypten heraufgeführt,
aber ebenso die Philister aus Kaftor
und die Aramäer aus Kir. 8Die Augen Gottes, des Herrn,
sind auf das sündige Königreich gerichtet. Ich lasse es vom Erdboden verschwinden;
doch ich werde das Haus Jakob nicht völlig vernichten -
Spruch des Herrn. 9Ja, seht, ich selbst gebe den Befehl,
ich schüttle unter allen Völkern das Haus Israel, wie man (Korn) schüttelt in einem Sieb,
ohne dass ein Stein zu Boden fällt. 10Alle Sünder meines Volkes
sollen durch das Schwert umkommen, alle, die sagen: Das Unheil erreicht uns nicht,
es holt uns nicht ein. 11An jenem Tag richte ich die zerfallene Hütte Davids wieder auf
und bessere ihre Risse aus, ich richte ihre Trümmer auf
und stelle alles wieder her
wie in den Tagen der Vorzeit, 12damit sie den Rest von Edom unterwerfen
und alle Völker, über denen mein Name ausgerufen ist -
Spruch des Herrn, der das alles bewirkt. 13Seht, es kommen Tage - Spruch des Herrn -,
da folgt der Pflüger dem Schnitter auf dem Fuß
und der Keltertreter dem Sämann; da triefen die Berge von Wein
und alle Hügel fließen über. 14Dann wende ich das Geschick meines Volkes Israel.
Sie bauen die verwüsteten Städte wieder auf und wohnen darin; sie pflanzen Weinberge und trinken den Wein,
sie legen Gärten an und essen die Früchte. 15Und ich pflanze sie ein in ihrem Land
und nie mehr werden sie ausgerissen aus ihrem Land, das ich ihnen gegeben habe, spricht der Herr, dein Gott.
Gen Ex Lev Num Dtn Jos Ri Rut 1Sam 2Sam 1Kön 2Kön 1Chr 2Chr Esra Neh Tob Jdt Est 1Makk 2Makk Ijob Ps Spr Koh Hld Weish Sir Jes Jer Klgl Bar Ez Dan Hos Joel Am Obd Jona Mi Nah Hab Zef Hag Sach Mal Mt Mk Lk Joh Apg Röm 1Kor 2Kor Gal Eph Phil Kol 1Thess 2Thess 1Tim 2Tim Tit Phlm Hebr Jak 1Petr 2Petr 1Joh 2Joh 3Joh Jud Offb