Joel - 4

1234

1Denn seht, in jenen Tagen, in jener Zeit,
wenn ich das Geschick Judas und Jerusalems wende, 2versammle ich alle Völker
und führe sie hinab zum Tal Joschafat; dort streite ich im Gericht mit ihnen
um Israel, mein Volk und meinen Erbbesitz. Denn sie haben es unter die Völker zerstreut
und mein Land aufgeteilt. 3Sie haben über mein Volk das Los geworfen,
einen Knaben haben sie der Dirne als Lohn gegeben
und Mädchen für Wein verkauft, um zu zechen. 4Und auch ihr, Tyrus und Sidon, und alle ihr Gaue der Philister, was wollt ihr von mir? Wollt ihr mir vergelten, was ich euch angetan habe? Oder wollt ihr mir selbst etwas antun? Leicht und schnell lasse ich eure Taten auf euch selbst zurückfallen. 5Denn ihr habt mein Silber und Gold genommen und meine kostbaren Schätze in eure Paläste gebracht. 6Ihr habt Judas und Jerusalems Söhne an die Jawaniter verkauft, um sie aus ihrer Heimat zu entfernen. 7Seht her, ich lasse sie aufbrechen von dem Ort, wohin ihr sie verkauft habt, und lasse eure Taten auf euch selbst zurückfallen. 8Und ich verkaufe eure Söhne und Töchter an die Söhne Judas und diese verkaufen sie weiter an die Sabäer, ein Volk in weiter Ferne. Ja, der Herr hat gesprochen. 9Ruft den Völkern zu:
Ruft den Heiligen Krieg aus! Bietet eure Kämpfer auf!
Alle Krieger sollen anrücken und heraufziehen. 10Schmiedet Schwerter aus euren Pflugscharen
und Lanzen aus euren Winzermessern!
Der Schwache soll sagen: Ich bin ein Kämpfer. 11Eilt alle herbei,
versammelt euch, ihr Völker ringsum!
Dorthin führe, Herr, deine Kämpfer hinab! 12Die Völker sollen aufbrechen und heraufziehen zum Tal Joschafat.
Denn dort will ich zu Gericht sitzen über alle Völker ringsum. 13Schwingt die Sichel,
denn die Ernte ist reif. Kommt, tretet die Kelter,
denn sie ist voll, die Tröge fließen über.
Denn ihre Bosheit ist groß. 14Getöse und Getümmel herrscht
im Tal der Entscheidung; denn der Tag des Herrn ist nahe
im Tal der Entscheidung. 15Sonne und Mond verfinstern sich,
die Sterne halten ihr Licht zurück. 16Der Herr brüllt vom Zion her,
aus Jerusalem dröhnt seine Stimme,
sodass Himmel und Erde erbeben. Doch für sein Volk ist der Herr eine Zuflucht,
er ist eine Burg für Israels Söhne. 17Dann werdet ihr erkennen,
dass ich der Herr, euer Gott, bin und dass ich auf dem Zion wohne,
meinem heiligen Berg. Jerusalem wird heilig sein,
Fremde werden nie mehr hindurchziehen. 18An jenem Tag triefen die Berge von Wein,
die Hügel fließen über von Milch
und in allen Bächen Judas strömt Wasser. Eine Quelle entspringt im Haus des Herrn
und tränkt das Schittim-Tal. 19Ägypten wird zur Wüste,
Edom wird zur verödeten Steppe, wegen der Gewalttat an Judas Söhnen,
in deren Land sie unschuldiges Blut vergossen. 20Juda aber bleibt für immer bewohnt
und Jerusalem besteht von Geschlecht zu Geschlecht, 21[ich erkläre ihr Blut für unschuldig,
das ich vorher nicht für unschuldig erklärte,]
und der Herr wohnt auf dem Zion.
Gen Ex Lev Num Dtn Jos Ri Rut 1Sam 2Sam 1Kön 2Kön 1Chr 2Chr Esra Neh Tob Jdt Est 1Makk 2Makk Ijob Ps Spr Koh Hld Weish Sir Jes Jer Klgl Bar Ez Dan Hos Joel Am Obd Jona Mi Nah Hab Zef Hag Sach Mal Mt Mk Lk Joh Apg Röm 1Kor 2Kor Gal Eph Phil Kol 1Thess 2Thess 1Tim 2Tim Tit Phlm Hebr Jak 1Petr 2Petr 1Joh 2Joh 3Joh Jud Offb