Jesaja - 17

123456789101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354555657585960616263646566

1Ausspruch über Damaskus. Seht hin: Damaskus verschwindet
und wird keine Stadt mehr sein,
es wird zu einem Haufen von Trümmern. 2Die Städte um Aroër sind verlassen;
sie gehören den Herden, die dort ungestört lagern. 3Mit dem Bollwerk von Efraim ist es zu Ende,
mit dem Königreich von Damaskus. Dem Rest von Aram wird es gehen wie der Macht der Israeliten -
Spruch des Herrn der Heere. 4An jenem Tag schrumpft Jakobs Macht zusammen,
das Fett seines Leibes schwindet dahin. 5Dann wird es sein, wie wenn ein Schnitter die Halme packt
und mit seinem Arm die Ähren abmäht. Dann wird es sein, wie wenn jemand Ähren aufliest
in der Rafaïterebene: 6Nur ein Rest bleibt für die Nachlese übrig
wie beim Abernten der Ölbäume: zwei, drei reife Oliven an den oberen Ästen des Baumes,
vier oder fünf an seinen Zweigen -
Spruch des Herrn, des Gottes Israels. 7An jenem Tag werden die Menschen auf ihren Schöpfer blicken,
ihre Augen werden auf den Heiligen Israels schauen. 8Sie blicken nicht mehr auf die Altäre,
das Machwerk ihrer Hände, sie schauen nicht mehr auf das, was ihre Finger gemacht haben,
auf die Kultpfähle und die Räucheraltäre. 9An jenem Tag sind deine befestigten Städte verlassen
wie die Städte der Hiwiter und Amoriter, die man verlassen hat aus Furcht vor den Israeliten;
es wird eine schaurige Öde entstehen. 10Denn du hast den Gott, der dich rettet, vergessen;
an den Felsen, auf dem du Zuflucht findest,
hast du nicht mehr gedacht. Leg nur liebliche Gärten an,
bepflanze sie mit Setzlingen aus der Fremde, 11pfleg sie an dem Tag, an dem du sie pflanzt,
lass sie wachsen an dem Morgen, an dem du sie säst: Dahin ist die Ernte am Tag deiner Krankheit
und des heillosen Schmerzes. 12Weh, welch Getöse von zahlreichen Völkern;
wie das Tosen des Meeres, so tosen sie. Man hört das Toben der Nationen;
wie das Toben gewaltiger Fluten, so toben sie. 13[Die Nationen toben wie das Toben gewaltiger Fluten.]
Doch der Herr wird ihnen drohen,
dann fliehen sie weit in die Ferne, dahingejagt vom Wind wie die Spreu auf den Bergen,
wie Disteln, die der Sturm vor sich herrollt. 14Am Abend herrscht plötzlich Schrecken,
doch ehe es Morgen wird - verschwunden sind sie. Das ist das Schicksal derer, die uns ausplündern wollen,
das Los derer, die uns berauben wollen.
Gen Ex Lev Num Dtn Jos Ri Rut 1Sam 2Sam 1Kön 2Kön 1Chr 2Chr Esra Neh Tob Jdt Est 1Makk 2Makk Ijob Ps Spr Koh Hld Weish Sir Jes Jer Klgl Bar Ez Dan Hos Joel Am Obd Jona Mi Nah Hab Zef Hag Sach Mal Mt Mk Lk Joh Apg Röm 1Kor 2Kor Gal Eph Phil Kol 1Thess 2Thess 1Tim 2Tim Tit Phlm Hebr Jak 1Petr 2Petr 1Joh 2Joh 3Joh Jud Offb